„Wir haben den Planeten unumkehrbar verseucht“, Prof. Dr. Cousins, Universität Stockholm.



Hintergrund ist eine aktuelle Studie, die festgestellt hat, dass es faktisch keinen Ort mehr auf der Welt ist, an dem das Regenwasser noch Trinkwasserqualität hat. Selbst in der Arktis wurde sogenannte ewige Chemikalien, kurz PFAS (Per- und polyfluorierte Alkylverbindungen ), festgestellt.

Diese wiederum werden als langlebige organische Schadstoffe eingestuft, die in der Natur kaum abbaubar sind.
Sie stehen im Verdacht die Schilddrüsenhormone zu beeinflussen und dadurch zu neurologischen Entwicklungsstörungen beizutragen.

Nachdem wir die Ozeane und Flüsse mit Mikroplastik geflutet , dass Regenwasser verseuchten, das Klima verändert haben und die Wälder gerodet wurden und in der Folge Extremwettereignisse zunehmen und immer mehr Orte auf dieser Erde unwirtlich werden, ist mein Glaube daran, dass die Menschheit, die sich immer noch dem Diktat der Ökonomie unterordnet und Kriege führt, diese Herausforderung bewältigen kann gering.

Macht euch noch 20 gute Jahre. Das war es dann. Oder wir fangen endlich an, alles grundlegend zu ändern.