Die Vergessenen.

Am 09. November wurde einst der letzte deutsche Kaiser gestürzt. Es war der Beginn der ersten Republik. Am 09. November vor 80 Jahren brannten in Deutschland Synagogen und Geschäftshäuser- die Reichspogromnacht.

Und am 09. November fiel die Mauer.

Wenn über den Mauerfall gesprochen wird, verklärt sich die Geschichte zu einer Erzählung der Heldenhaftigkeit. Tausende Menschen gingen auf die Straße und zwangen den Unrechtsstaat DDR in die Knie. Am 9. November kulminierten die Ereignisse und die Geschichte verengte sich auf einen zentralen Satz von SED Politbüro Mitglied  Günter Schabowski:

„Das tritt nach meiner Kenntnis – ist das sofort, unverzüglich.“ – die Mauer fiel.

Danach Bilder in der ARD und ZDF von der eingerissenen Mauer und Menschen, die sich begegnen, Überschwang allerorten – Deutschland wieder „einig Vaterland“.

Ich war jung, verstand nichts. Verstand nicht was geschah und was geschehen ist. Aber später in Erzählungen meiner Eltern, aus Büchern und Gesprächen klärte sich die Dunkelheit ein wenig auf.

Die Geschichte verengt sich gerade heute auf einen weiteren Satz „Wir sind das Volk“ über den gestritten wird, welche Bedeutung er hatte und was er meinte. Vielleicht tue ich vielen Menschen Unrecht aber die Verengung auf Montagsdemonstration, Mauerfall und „Wir sind das Volk“ greift zu kurz und ist eine unzulässige Vereinfachung der Geschichte. Ein Teil dieser Geschichte, ist auch die meine, ich widme sie meinen Eltern.

 

Umweltbewegung in der DDR

In der DDR gab es dem Grunde nach 2 Umweltbewegungen. Eine unter dem Dach der Kirchen angesiedelt, staatskritisch und die andere unter dem Dach des Kulturbundes, staatsnäher. Beide fanden sich erst in der Wendezeit enger zusammen und Misstrauen musste abgebaut werden, schließlich stand eine von beiden Seiten unter dem Verdacht staatsnah zu sein und daher möglicherweise auch mit der Stasi kooperierend.

Die Umwelt in der DDR war katastrophal. In den Wintern war in Leipzig Smog keine Seltenheit. Eine Dunstglocke über der Stadt, Dreck in der Luft aus den Braunkohlenkombinaten in Espenhain, faulige Flüsse. Eines Novembermorgens beim Frühstück, ich meine es war 88/89 wurde das erste Mal im Radio vor Smog gewarnt, vor dem giftigen Nebel, der die Luft zum Atmen nimmt.  Meine Mutter sah meinen Vater an: „Das erste mal, dass sie es zugeben und warnen.“

Ich verstand nichts oder zu wenig. Meine Eltern waren unter dem Dach des Kulturbundes in der Umweltbewegung organisiert. Sie wollten wie viele andere auch nicht den Staat stürzen sondern reformieren: Mehr Demokratie. Mehr Umweltschutz. Mehr Freiheit aber nicht das „einige Deutschland“.

Meine Jugend verbrachte ich an grauen Herbsttagen auf Müllkippen mit der Umweltgruppe meiner Eltern – Bäume pflanzen. In einem Frühjahr, ich meine 1985 im südlichen Auwald, da wo jetzt der Cospudener See ist, gruben wir Märzenbecher und Schneeglöckchen aus – retten was nicht zu retten ist und es der Bestie des Tagebaus zu entreissen.

Ein Tagebau der sich bis weit in den Leipziger Auwald hineingefressen hatte und erst nachdem sich im Januar 1990 die Bürgerinitiative „Stoppt Cospuden 90“ gegründet hatte und am 18. März in einem Sternenmarsch mehr als 10.000 Menschen auf die Straße gingen, der weitere Abbau gestoppt wurde.

Es waren am Anfang diese Menschen, die auf die Straße drängten und Reformen einforderten. Reformen in der DDR.

 

Ein neuer Weg.

Revolutionen heißt es, werden von Intellektuellen begonnen und im nationalen Rausch der Masse vollendet. Am Ende steht selten das, was man am Anfang erhoffte.

Dunkel erinnere ich mich, an viele fremde Gesichter, die sich wöchentlich in der Wohnung meiner Eltern trafen um über Reform und Umweltbewegung zu reden. Ich erinnere mich daran, dass meine Mutter erzählte wie zweimal ein Stasi Offizier auf Arbeit auftauchte und sie versuchte von der Mitarbeit zu überzeugen und sie ablehnte – es geschah nichts. Meine Eltern hielten stand. Und immer wieder trafen sich verschiedene Gruppen und Menschen in meiner elterlichen Wohnung und besprachen Dinge, die ich nicht verstand.

Man plante an vielen Orten die Gründung einer neuen Partei. Eine Partei, die nicht Blockpartei ist sondern die für Reformen steht. Planungen, die am Ende von der Dynamik der Geschichte eingefangen wurden – es gab eine formale Gründung und alsbald das Ende. Nach dem Fall der Mauer fanden sich diejenigen, die für einen demokratischen Sozialismus standen alsbald bei der PDS wieder um von dort aus die Reformen voranzutreiben und diejenigen, denen das Thema Umwelt näher am Herzen lag bei BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN.

Ein Umstand der gerne vergessen wird: in der DDR gab es eine stärker werdende Umweltschutzbewegung, aus ihr ging unter anderem mit dem Ökolöwen Leipzig, die damals stärkste Umweltgruppe im Gebiet der ehemaligen DDR hervor. Meine Eltern waren Gründungsmitglieder.

Und nicht alle, die sich BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN im Osten anschlossen kamen über das BÜNDNIS 90 oder das Neue Forum oder andere Bürgerrechtler, es waren auch nicht wenige Umweltschützer dabei. Ein Umstand, den meine Partei, mitunter vergisst.

 

Der braune Block.

Revolutionen entfalten ihre eigene Dynamik. Mehr und mehr Menschen drängten auf die Straße. Der Mut der Einzelnen wird zur Flamme der Vielen. Wenn wenige Menschen den Mut haben, sich zu erheben werden sie zum Vorbild für andere. Eine Revolution entfaltet sich. Eine Revolution dessen Kernforderungen, die nach mehr Demokratie war, nach mehr Mitsprache, nach mehr Freiheit aber an dessen Anfang nicht die Forderung  des „Deutschland einiges Vaterlandes“ stand.

Aber da wo am Anfang der Ruf „Wir sind das Volk“ durch die Straßen hallte wurde alsbald der Ruf „Wir sind ein Volk“ laut. Mehr und mehr nationalistische Kräfte, die es auch in der DDR gab, beteiligten sich.

Ab Mitte November, nach der Maueröffnung, liefen bei den Montagsdemos in Leipzig auch der braune Block mit, vielleicht 200 offensive Nationalisten, im Stechschritt mit Deutschland Fahnen. Und dagegen firmierten sich auch Gegendemonstrationen, die das treiben ablehnten. Es waren wenige und am Ende einer dieser Demonstrationen wurden sie durch die Stadt gejagt, verbarrikadierten sich in der alten Mensa am Augustusplatz, deren Scheiben eingeworfen wurden (nachzulesen in Haare auf Krawall, Jugend in der DDR und https://www.antifainfoblatt.de/artikel/von-montagsdemos-zu-gegendemos)

Eine Geschichte, die im offiziellen Revolutionsmythos so gut wie gar nicht auftaucht. Ab da nahm auch mein Vater nicht mehr an den Montagsdemonstrationen teil.

 

Kohl

Kohl wird gern als Kanzler der Einheit gefeiert. Für mich scheint es so als fiel ihm die Entwicklung zu und er hat gehandelt. Ohne die Wende, ohne das vereinigte Deutschland wäre die Ära Kohl bereits 1990 beendet gewesen, was man anhand der Umfragen und politischen Stimmung im Westen des Landes nachvollziehen kann.

Mit der Vereinigung, die Begrüßungsgeld und Kapitalismus brachte, brach die DDR zusammen. In den auflösenden Ruinen des alten Staates breitete sich die Gewalt aus. Neonazis machten Jagd auf Linke und griffen immer wieder besetzte Häuser in Reudnitz und Connewitz an. Der Staat war nicht da, schützen musste man sich selber. Die besetzten Häuser in Reudnitz konnten nicht gehalten werden, in Connewitz schon. Der Beginn eines neuen Mythos – das unbeugsame Connewitz – Connewitz unbreakable.

Und mit der BRD kamen die Glücksritter, Investoren und Immobilienspekulanten und die Wirtschaft der DDR ging unter der Führung der Treuhand zu Grunde.

Es gab einen Witz in der Nachwendezeit, an den man sich erinnern kann:

„Es gibt 3 Arten eine Firma zu Grunde zu richten: mit einer Frau das ist schönste, mit Alkohol das ist die sicherste und mit der Treuhand das ist die schnellste.“

Lang und breit wurde danach erklärt, dass alles was die DDR war und wofür sie stand falsch war. Unternehmen wurden zerschlagen und Errungenschaften revidiert.

Darf man darauf hinweisen, dass es in der DDR flächendeckende Versorgung mit Kindergartenplätzen gab, dass die Gleichberechtigung deutlich weiter vorangeschritten war als in der BRD? Darf man das sagen ohne in Gefahr zu raten in Ostalgie zu enden und einen Unrechtsstaat zu verteidigen?

Geschichte fordert von uns, dass wir uns mit ihr auseinandersetzen, sie differenziert betrachten und aufarbeiten. Aus der Geschichte müssen wir lernen und Schlussfolgerungen ziehen.

Darum geht es – nicht nur heute.

 

Autor: juergenkasek

Lebe lieber ungewöhnlich. Rechtsanwalt, Politiker, Aktivist, Umweltschützer, Blogger, Sportler

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: