Baumschutz – Make Naturschutz great again

Naturschutz ist nicht hip.

Tierschutz ist hip. Vegan leben geradezu angesagt. Gegen Kohle zu sein ist auch ok weil es Dank Ende Gelände geradezu eine rebellische Attitüde hat und vermittelt das es um das große Ganze geht. Aber Naturschutz? Fehlanzeige.  Bei vielen scheint klassischer Naturschutz also die Auseinandersetzung mit Flora und Fauna zwar wichtig zu sein aber eben irgendwie unspannend.

Naturschützer sind im Gegensatz zur jungen Tierrechtsbewegung und der rebellischen Klimaschutzbewegung eher klassisch. Die Vorstellung von älteren Menschen, die bedächtig durch die Natur schreiten und liebevoll Pflanzen und Bäume hüten scheint vorzuherrschen.

Das Insektensterben das immerhin als mittelbare Auswirkung die Schlagzeile „stummer Frühling?“ zur Folge hatte und damit das Vogelsterben, ist zu abstrakt als das es wirklich greifbar wäre. Für die meisten Menschen sind Insekten eher lästig und das Artensterben vollzieht sich so beiläufig, dass es kaum auffällt.

Beim Thema Baumschutz, Bäume als Lebensgrundlage, sieht es ein wenig anders aus. Zwar interessieren auch hier die großen Zusammenhänge wenige Menschen aber das Thema wird konkret wenn es um den „eigenen“ Baum geht.

In Leipzig etwa gibt es jedes Frühjahr wieder die Diskussion um „notwendige“ Fällungen im Auwald. Der einzelne Vogel der verschwindet ist nicht zu sehen, der einzelne verschwundene Baum aber schon.

Und gerade hier ist die Entwicklung in den letzten Jahren geradezu dramatisch. Seit 2010 das sächsische Naturschutzgesetz von der CDU/ FDP Landesregierung überarbeitet wurde, wurden aufgrund vorgeblicher Entbürokratisierung die Möglichkeiten des kommunalen Baumschutzes geradezu dramatisch eingeschränkt. Kommunale Baumschutzsatzung gibt es nicht mehr. Der kommunale Baumbestand ist deutlich geschrumpft. Der BUND gab allein für den Zeitraum bis 2013 für die Region Leipzig ein Defizit von 10.000 Bäumen an.

Eine dramatische Entwicklung, die auch die mitregierende SPD vor der letzten Landtagswahl zur Aussage veranlasste, dass das Gesetz geändert werden müsste um wieder kommunalen Baumschuitz zu ermöglichen. Geschehen ist seitdem nichts.

Auch deswegen wurde gemeinsam mit Umweltverbänden und Einzelpersonen eine Petition gestartet, die genau dieses Problem angehen soll. Mit der Zielstellung wieder ein Baumschutzgesetz in Sachsen zu haben. Und genau deswegen sammeln wir in den nächsten Wochen Unterschriften um Bäume effektiv zu schützen.

 

Termine:

  • 18.07. 9-12 Uhr Delitzsch Markt
  • 19.07. 9-11 Uhr Leipzig, bayrischer Bahnhof, 12-16 Uhr Lindenauer Markt,
    • Pulsnitz zusammen mit Christin Melcher und Gerd Kirchhübel
  • 20.07. 15-17 Uhr Zwickau Markt, zusammen mit Wolfgang Wetzel, Direktkandidat
  • 22.07. 10-12 Uhr Limbach Oberfrohna, Moritzstraße – Ecke Hechinger Str. , zusammen mit Direktkandidat Andre Oehler
  • 25.07. 13-16 Uhr Leipzig Moritzbastei, 17- 19 Uhr Sachsenbrücke
  • 26.07. 9-12 Uhr Chemnitz Markt
  • 29.07. 10-13 Uhr Meißen zusammen mit Direktkandidat Volker Herold.

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s